Eine immer noch unterschätzte Gefahr ist der Befall mit Schimmelpilz. Dieser kann sich zum Beispiel durch Bildung von Schwitzwasser wegen mangelhafter Wärmedämmung oder durch schlechtes Lüftungs- und Heizverhalten gebildet haben. Hierdurch kann die Bausubstanz geschädigt werden. Am schlimmsten sind aber die möglichen gesundheitlichen Folgen. Denn Schimmel kann zu Allergien und Asthma führen.

Schimmelpilzbehandlung

Für eine Behandlung des Schimmelpilzschaden besitzen wir die entsprechende Qualifikationen und Fachkompetenzen. Als Präventivmaßnahme kommen HEPA-Raumluftfilter zum Einsatz. Diese wurden einst entwickelt, um belastete Schwebstoffe aus der Atemluft zu filtern. Nach einer gründlichen Desinfektion führen wir gerne eine fachgerechte Feinreinigung durch, um die Schimmelsporen zu beseitigen. Zur Geruchsneutralisation setzen wir Spraying-, Fogging- oder Ozongeräte ein.

HEPA-Raumluftfilterung

HEPA-Filtration (High Efficiency Particulate Arresting) ist eine Entwicklung der amerikanischen Kommission für Atomenergie, um radioaktive Schwebstoffpartikel aus der Atemluft zu entfernen. Geräte mit HEPA-Filtration weisen einen durchschnittlichen Abscheidungsgrad von 99,5% für Partikel der Größe von 0,3 µm (0,0003 mm) auf. Diese Partikelgröße ist deshalb interessant, weil diese für viele Luftfilter am schwierigsten zu eliminieren ist.

Insbesondere werden HEPA-Raumluftfilter von uns als Präventiv-Maßnahme bei Schimmelpilzbefall oder unklaren Ursachen eingesetzt. Dabei werden Sporen gebunden und aufgefangen. Zusätzlich wird die betroffene Stelle großzügig mit Folie abgeklebt.

Geruchsneutralisation

Wo Leben ist, entstehen auch Gerüche. Sie begleiten uns die ganze Zeit. Gerüche steuern direkt unser Verhalten, ohne dass wir etwas dagegen unternehmen können. So werden von unangenehm empfundenen Gerüchen auch unangenehme Gefühle hevorgerufen.

Zur Geruchsneutralisation werden Spraying und Fogginggeräte eingesetzt. Die Benetzung macht den Einsatz auch in schwer zugänglichen Objekten möglich, wie beispielsweise Hallen, Decken, Schächte und Kanäle. Einsatzbeispiele der Wirkstoffe z. B. bei Tabakgeruch: Penetrox PF, bei Fäkaliengeruch: Bio-Fresh, bei Verwesungsgeruch: Citrox und bei Brandgeruch: Maxox PF.

Trockeneisstrahlverfahren

Trockeneisstrahlverfahren ist ein Druckluftstrahlverfahren, bei dem als Strahlmittel festes Kohlenstoffdioxid, sogenanntes Trockeneis, mit einer Temperatur von ca. -80°C eingesetzt wird.

Die Vorteile dieses minimal abrasiven und nicht korrosiven Verfahrens liegen in der geringen Schädigung des zu reinigenden Materials sowie in der Tatsache, dass nach der Bearbeitung kein Reinigungsmedium zur Entsorgung zurückbleibt, da sich das CO2 gasförmig in der Umgebungsluft verflüchtigt. Da Trockeneis relativ weich ist, werden viele Oberflächen nicht beschädigt und können so gereinigt werden. Aufgrund der Möglichkeit, kleinste Geometrien schädigungsarm und ohne Demontage bearbeiten zu können, wird Trockeneisstrahlen gerne eingesetzt.